Die Deutsche Bahn...eine neverending Story?

Die Deutsche Bahn...eine neverending Story?
Moin zusammen, wer mir bei Facebook folgt, erlebt teilweise hautnah meine „Reiseberichte“, vor allem dann wenn’s nicht nach Plan läuft. Heute allerdings nicht. Bin nämlich nicht mit der Bahn unterwegs.
Bin gar nicht unterwegs. Ich habe mir aber letzte Woche ein Buch gekauft, in dem Leidensgenossen berichten über ihre Erlebnisse. Liegt überall an Bahnhofskiosken aus und beschäftigt sich mit dem „Unternehmen Zukunft“.
Mal abgesehen davon, dass die Anspruchshaltung mancher Bahnreisenden, „billigster Preis aber dann doch Flexibilität haben wollen“ auch spannend ist, oute ich mich jetzt als FAN der Deutschen Bahn. Ja. Thomas Gehle, der badische Philosoph und Läufer hat Recht: Die Bahn an sich ist toll. Unter zwei Stunden von Hamburg nach Berlin, dazu noch arbeiten, Blogbeiträge schreiben, ein Nickerchen machen. Klasse. In dreieinhalb Stunden vom Norden nach Würzburg. Phantastisch. Andere Länder beneiden uns um den Nah- und Fernverkehr auf Schienen. WARUM zum Geier hat die Bahn dann einen so schlechten Ruf? 
Haltung und Einstellung der Mitarbeitenden (hier wähle ich bewusst die gender-konforme Form) machen so viel aus! Und wer das Werk "Grund dafür sind Verzögerungen im Betriebsablauf" - Wie die Bahn uns alle irre macht von Maria Wiesner gelesen hat, fühlt sich bestätigt. Ich war sehr geneigt, die Herausgeberin zur Lesung in den Grauen Esel einzuladen...
Wie es in den Wald reinruft, so ruft es zurück. NICHT die Verspätung an sich ist das Problem, sondern die teilweise – und das kann ich bestätigen – schlimme Kommunikations- und Informationspolitik der Bahn, die auch die Erfinder der „Salamitaktik“ ist. Und noch schlimmer: der einzelne Zugbegleitende, der einen schlechten Tag erwischt hat oder einfach nur unzufrieden ist mit Job und Leben und dem der Kunde („Danke, dass Sie Deutsche Bahn gewählt haben!“ - als gäbe es immer eine Alternative) wohlwollend formuliert wurscht ist – und der gesunde Menschenverstand eben oft auch. Kann man bedenkenlos gegen Automaten austauschen….

Was meint denn der Esel?
„Oh Jo, das Bahnbashing kann ich nicht mehr hören. Wie Dein Laufkumpel Thomas sagt, „Arbeite an Deiner Einstellung!“ „Wie es in den Wald reinruft, so ruft es zurück…ist eine Frage der Haltu…“

HALT!!!
Ich habs verstanden….die Geschichten von der Zugbegleiterin, die mir einen Kaffee ausgegeben hat, vom Lokführer im Sturmchaos, der’s locker genommen hat und seine Fahrgäste bei Laune hielt, der letzte Zug in den Norden, der in Frankfurt auf einen verspäteten Zug noch gewartet hat…das sind die Geschichten, die ich suchen und erzählen werde! Positiver Fokus ist angesagt…Ich weigere mich, mich aufzuregen! mal sehen, wie lange das gut geht….Am schönsten ist es dann doch zuhause - und vielleicht lad ich ja den Thomas mal zu einer philosophischen Stunde ein. Wäre auch klimaneutral, denn der kommt bestimmt - wenn er kommt - mit der Bahn!
Ich wünsche euch einen feinen Start in die Woche! Genießt das Leben in vollen Zügen :-)
Hopefully so Long, Jo

Geschrieben von : Jo Riehle